Baba Ganoush

Baba Ganoush

Jeder kennt Baba Ganoush, verwechselt es aber ganz schnell mit Mutabal. Beides ist auf Basis von verkohlten Auberginen, jedoch liegt der große Unterschied bei der Konsistenz und den Zutaten.

Ich hatte das Glück in Jordanien in einer Familie unterzukommen und konnte so ganz intensiv die jordanische Küche kennen lernen. Dort habe ich dann auch zum ersten Mal bewusst bemerkt, dass Baba Ganoush und Mutabal nicht das gleiche sind. Bei Baba Ganoush handelt es sich um einen Auberginen Salat, wobei Mutabal ein Dip ist. Beides wird aber wiederum mit Brot gegessen.

Auch in der Zubereitung unterscheiden sich beide stark. Baba Ganoush wird nur klein gehackt und Mutabal zu einer cremigen Masse püriert. Er erinnert eher an Hummus und wird mit Tahini, Zitronensaft, Zwiebel, Knoblauch und Joghurt gemacht. Wie Du Mutabal zubereitest verrate ich dir im Laufe der nächsten Woche! :)

Mutabal vs Baba Ganoush

Weitere Rezepte aus der levanten Küche:

Baba Ganoush

Zutaten

  • 2 Auberginen
  • 1 kleine Tomate
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Pfefferminzblätter
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 Granatapfel
  • Salz

Zubereitung

  1. Die Auberginen mit einer Gabel rundum einstechen.
  2. Die Auberginen auf dem Grill oder direkt auf der Kohle während 45 Minuten rundum komplett verbrennen lassen.
  3. Die Haut der Auberginen entfernen. Dies geht am besten unter kaltem, fliessendem Wasser.
  4. Die Auberginen fein hacken und in eine Schüssel geben.
  5. Die Tomate, Zwiebel, Knoblauchzehe und Pfefferminzblätter (einige für’s Anrichten beiseite legen) fein hacken und zu den Auberginen geben.
  6. Die restlichen Zutaten, bis auf den Granatapfel, hinzugeben und mit Salz abschmecken.
  7. Den Granatapfel schälen und die Kerne herauslösen.
  8. Den Salat auf einem Teller anrichten, mit frischen Pfefferminzblättern garnieren und die Granatapfelkerne darauf verteilen.

All you need is

Es haben sich wieder eine ganze Reihe an tollen Blogger zusammen gefunden, die alle ein Gericht zum Thema „Tapas, Mezze & Co. – internationale Häppchen“ beigesteuert haben. Hier findest Du 16 weitere Gerichte, darunter auch viele tolle vegetarische Rezepte! Schau mal rein:

Teekesselchen Genussblog Papas Arrugadas mit Mojo (vegan) | 1x umrühren bitte aka kochtopf Pimentos de Padrón aus der Heissluftfritteuse | Jankes*Soulfood Huevos a la flamenca | pastasciutta.de Canapés de Coliflor | Volkermampft Gebackener Ziegenkäse mit Preiselbeerdip auf Blattspinat | Lebkuchennest Fränkische Tortilla | Applethree Zucchini Frittata Rezept Low Carb | Küchentraum & Purzelbaum Vegetarische Empanadas | Möhreneck vegane Tortilla mit Zwiebelsalsa | Cook and Bake with Andrea Dreierlei spanische Tapas mit Baguette | ninamanie Huhn in Sherry-Sahne-Soße | food for the soul Gazpacho Andaluz – Andalusische Gazpacho | Mein wunderbares Chaos Kroketten mit Erbsen, Feta und Minzjoghurt | zimtkringel Pica pica de sepia – Tintenfisch in scharfer Tunke | feiertaeglich Crostini mit gegrillter Nektarine, Ziegenkäse & Serrano | Brotwein Pfifferlinge Quiches mit Blätterteig als Mini-Quiches

Rezept zum Drucken

Baba Ganoush

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 45 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde
Gericht: Beilage, Salat, Vorspeise
Land & Region: Jordanien
Portionen: 2 Personen
Autor: Jill

Zutaten
 

  • 2 Auberginen
  • 1 kleine Tomate
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Pfefferminzblätter
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 Granatapfel
  • Salz

Anleitung

  • Die Auberginen mit einer Gabel rundum einstechen.
  • Die Auberginen auf dem Grill oder direkt auf der Kohle während 45 Minuten rundum komplett verbrennen lassen.
  • Die Haut der Auberginen entfernen. Dies geht am besten unter kaltem, fliessendem Wasser.
  • Die Auberginen fein hacken und in eine Schüssel geben.
  • Die Tomate, Zwiebel, Knoblauchzehe und Pfefferminzblätter (einige für’s Anrichten beiseite legen) fein hacken und zu den Auberginen geben.
  • Die restlichen Zutaten, bis auf den Granatapfel, hinzugeben und mit Salz abschmecken.
  • Den Granatapfel schälen und die Kerne herauslösen.
  • Den Salat auf einem Teller anrichten, mit frischen Pfefferminzblättern garnieren und die Granatapfelkerne darauf verteilen.
Hast Du das Rezept ausprobiert?Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mich daran teilhaben lässt! Markiere mich einfach @kleineskuliversum und benutze #kleineskuliversum
Jill
Jill

Moien!
Ich bin Jill und freue mich sehr, dass Du hier bist! Schau Dich ruhig um und lass Dich von meinen leckeren und einfachen Rezepten inspirieren! Falls Du Fragen zu einem Rezept hast oder Dir ein Fehler aufgefallen ist, kannst Du Dich gerne bei mir per E-Mail, Nachricht oder über die Kommentarfunktion melden. Danke!

Teilen

10 Kommentare

  1. 9. August 2020 / 9:27

    Und wieder was gelernt… Ich habe das wohl auch immer verwechselt.. Aber ich liebe beides! Und bei dir sieht es besonders köstlich aus!
    Liebste Grüße von Martina

  2. 9. August 2020 / 10:16

    Liebe Jill,
    auch hier: großer Lerneffekt. Ich danke Dir. Und beides sieht bei Dir einfach köstlich aus.
    Herzlichst, Conny

  3. 9. August 2020 / 10:38

    Hi Jill, ich liebe auch beide Varianten! Ich glaube, ich muss unbedingt in den nächsten Tagen Auberginen kaufen und den Grill mal wieder anwerfen.
    Liebe Sonntagsgrüße von Simone

  4. 9. August 2020 / 12:23

    Hallo Jill,

    Spannend sein Unterschied zu Mutabal. Muss wohl mein Baba Ganoush noch einmal umbenennen und dann das „echte“ Mal probieren.

    LG Volker

  5. 9. August 2020 / 13:07

    Interessant das wusste ich nicht! Man lernt nie aus, wobei solange es lecker ist darf es bei mir Essen heissen, wie es möchte. ;-)

  6. 9. August 2020 / 14:09

    Ob eher Salat oder Dip und eher grob oder fein hängt maßgeblich von der Familie und dem jeweiligen Land der Köchin ab. Aber egal wie, es ist eigentlich immer ein köstliches Auberginengericht!
    Viele Grüße Sylvia

  7. 9. August 2020 / 21:10

    Liebe Jill,
    wie lecker dein Baba Ganoush aussieht! Danke für das tolle Rezept!
    Liebe Grüße, Ina

  8. 10. August 2020 / 10:06

    Wieder was gelernt, liebe Jill. Vielen Dank für die Erklärung und das tolle Rezept.
    Liebe Grüße,
    Kathrina

  9. 10. August 2020 / 15:34

    Und wieder was entscheidendes gelernt ;-) Danke für das köstliche Rezept!

    Liebe Grüße aus dem Lebkuchennest

  10. 23. August 2020 / 10:07

    Oh, dann habe ich das bisher auch immer verwechselt. ;) Egal wie – dein Baba Ganoush sieht köstlich aus. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.