Massaman Curry mit Gemüse

6. Dezember 2018Jill

Prep time: 30 Minuten

Cook time: 15 Minuten

Serves: 4 Personen

Hallo!

Dass ich die thailändische Küche liebe wisst ihr sicher schon. Aber wisst ihr, welches Gericht ich am liebsten habe? Das aromatische Massaman Curry! Davon konnte ich in den Monaten, in denen ich in Thailand war einfach nicht genug bekommen. Das Massaman Curry kommt aus dem Süden Thailands, man findet es aber auch in weiteren Teilen des Landes. Was es für mich so besonders macht? Ich liebe den Geschmack des Curries. Die leichte Würze des Zimtes und Sternanis runden das Gericht für mich perfekt ab. Es ist viel aromatischer als das grüne oder rote Curry, da hier unter anderem mehr Gewürze der indischen Küche verwendet werden, wie zum Beispiel Kardamom. Trotzdem wird es auf „thailändische“ Art zubereitet und es wird auch viel mit frischen Zutaten hergestellt. Diese werden zusammen mit ein paar „trocknen“ Gewürzen zu einer homogenen Paste verarbeitet und dann in etwas Öl angebraten. In Indien hingegen werden die getrockneten Gewürze gemahlen und in Öl geröstet.

Ein paar Tipps für´s Massaman Curry:

  • Es lohnt sich, die Currypaste selbst herzustellen, sie ist viel aromatischer als die gekaufte und ihr wisst, was in eurer Paste steckt. Dabei ist sie wirklich schnell fertig und ihr könnt sie auch portionsweise einfrieren, also gleich die doppelte oder dreifache Menge machen.
  • In den meisten Currypasten befindet sich Fischsoße oder Garnelenpaste – ich ersetze diese ganz einfach 1:1 durch Sojasauce.
  • Das Curry könnt ihr mit jedem beliebigen Gemüse machen. Nehmt euch was gerade Saison hat und euch schmeckt.
  • Für das Curry benötigt ihr nicht unbedingt einen Mörser, ein Stabmixer macht es auch und ihr seid sogar noch schneller fertig damit.
  • Wenn ihr das Curry milder mögt, könnt ihr ersatzweise eine große Chilischote verwenden. Ein kleiner Tipp von mir, wenn ihr es überhaupt nicht scharf mögt: benutzt eine halbe Spitzpaprika! Verleiht Geschmack, aber bringt keine Schärfe mit sich.
Rezept drucken

Massaman Currry mit Gemüse

  • Vorbereitungszeit: 30 Minuten
  • Kochzeit: 15 Minuten
  • Dauer: 45 Minuten
  • Für: 4 Personen

Traditionnelles Curry aus dem Süden von Thailand

Zutaten

Für die Curry Paste

  • 1 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Kümmelsamen
  • 1/2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 3 kleine rote Chilis
  • 1 cm Ingwer
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 1/2 TL grobes Meersalz
  • 2 Schalotten
  • 2 TL Sojasauce
  • 3 Kardamomkapseln, nur die Kerne
  • 1 Knoblauchzehe

Für das Curry

  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1/2 Blumenkohl
  • 2 Karotten
  • 2 Kartoffeln
  • 1 EL Erdnussöl
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosnussmilch
  • 1 TL Zucker, braun
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 2 TL Erdnüsse
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Für die Paste

  • Die Gewürze in einer Pfanne ohne Öl anrösten, bis sie etwas Farbe bekommen und zu duften beginnen. Zum Abkühlen zur Seite stellen.

  • Die Knoblauchzehe, Schalotten, Chili und den Ingwer in Stücke schneiden. Beim Zitronengras die obere Schicht entfernen und mit einem Messer anklopfen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

  • Die Gewürze, das Gemüse und die Sojasoße in einen Zerhacker geben oder in einem Mörser zu einer homogenen Masse stampfen.

Für das Curry

  • Das Gemüse waschen, schälen und in Mundgerechte Stücke oder Streifen schneiden.

  • Die Currypaste mit etwas Öl in einem Kochtopf erhitzen und die Currypaste darin anrösten. Das dauert ungefähr 5 Minuten.

  • Die Paste mit der Gemüsebrühe ablöschen und das Gemüse, die Nüsse, sowie die Zimtstange und Sternanis hinzugeben. Das ganze circa 10 Minuten köcheln lassen.

  • Die Kokosmilch hinzugeben und nochmals aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In Schüsseln mit etwas Reis servieren.

Notizen

Schärfe

Damit euer Curry nicht zu scharf wird, aber einen guten Geschmack bekommt empfehle ich euch die großen Chilis zu benutzen. Die sind nicht so scharf, wie die kleinen und verleihen dem Curry eine milde Schärfe.

Material

Wenn ihr keinen Mörser zuhause habt, könnt ihr die Paste auch ganz einfach mit einem Stabmixer oder Zerhacker machen.

Serviervorschlag

Das Curry wird mit Reis serviert.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriges Rezept Nächstes Rezept